Migration nach Windows 7 – 25.000 Clients

By May 23, 2018

Situation

Konzerne brauchen “Berechenbarkeit”. Nach 10 Jahren mit dem Standarddesktop auf Basis Windows XP war das “End of Service” von Windows XP der Anlass für die Migration zu Windows 7. Einerseits war die bestehende Umgebung hoch standardisiert, andererseits basierte das gesamte System Management in seinen Abläufen und Verfahren immer noch auf einem Stand von 2004. Hinzu kamen ca. 6.000 Server, die auch in anderen Konzernbereichen genutzt werden und die zukünftig auch zu migrieren sind.

Fragestellung

Es ergaben sich zentrale Fragen:

  • Migriert man den bestehenden Standard-Desktop oder erstellt man einen neuen Standard-Desktop?
  • Werden Clients und Server zusammen migriert oder stufenweise?
  • Wie hoch ist das resultierende Projektrisiko und wie kann es minimiert werden?
  • Wie weit können alle System Management Abläufe automatisiert werden?
  • Wie werden die neuen ITIL-konformen Abläufe in Betrieb und Support gestaltet?
  • Wieviel Aufwand ensteht für die Integration der neuen Umgebung in das bestehende IT-System?
  • Können in dem Projekt weitere Standardisierungen umgesetzt werden?
  • Inwiefern kann die Komplexität des Gesamtsystem reduziert werden?
  • In welchem Zeitraum amortisiert sich die Investition und welche Unterschiede entstehen in den Gesamtkosten im Vergleich zur bestehenden Lösung?
  • … und vieles andere mehr.

Vorgehen

Für dieses Projekt wurde MoveIT als “Lead-Partner” für die System Management-Architektur hinzugezogen. Im Projektverlauf entstanden weitere Aufgaben, die teilweise auch direkt von MoveIT übernommen wurden. MoveIT konnte nachweisen, dass eine gemeinsame Migration von Clients und Servern deutliche Vorteile bietet, ohne das Projektrisiko ernsthaft zu erhöhen. Hier erstellte MoveIT die gesamte Architektur der neuen Umgebung und lieferte den “proof of concept”. Die Daten der bisherigen System Management-Umgebung wurden aktualisiert und übernommen. Auf Basis dieser Daten zusammen mit den Anforderungen an die neue Umgebung erfolgte die Detailplanung inklusive Definition des neuen Standard-Desktops. Im Anschluss erfolgte die Integration der Server in das Gesamtkonzept und gemeinsam mit dem Kunden wurden Standard-Server definiert.

Die eigentliche Migration wurde so geplant, dass sie zeitversetzt und stufenweise des Nachts und an Wochenenden erfolgen kann ohne den Betriebsablauf zu beeinträchtigen.

Eine rundum runde Lösung

Im Ergebnis steht eine eine Komplettumgebung deren Kosten deutlich unter den bisherigen Kosten liegt. All das bei einer umfassenden Verbesserung aller SLAs.

Der Kunde wurde in die Lage versetzt, seine Serverinfrastuktur nachhaltig zu standardisieren (inklusive komplexer Hardwarekonfigurationen) und umfassend in die System Management-Umgebung zu übernehmen. Das reduziert die Komplexität deutlich und senkt den Personalaufwand in Betrieb und Support auf ein Minimum.

Die Strategie “Clean Install before Troubleshooting” wurde umfassend für Clients und Server übernommen – nach Anpassung der bestehenden Backup-Strategie. Im Fehlerfalle eines Clients, der nicht innert 20 Minuten Support behoben werden kann, wird der entsprechende Mitarbeiter einfach in eine “Mittagspause” geschickt – eine Neuinstallation wird angeschoben. Nach 30 Minuten Installation ist das System normalerweise fehlerfrei. Ist das System nach Neuinstallation nicht fehlerfrei, so ist zwangsläufig die Hardware defekt; der Client wird aus dem lokalen Vorratslager gegen einen vorinstallierten PC ausgetauscht, der dann in wenigen Minuten für den Mitarbeiter vollautomatisch durch das System individualisiert wird – benutzerspezifische Zusatzsoftware wird nachinstalliert. Innert maximal einer Stunde ist der Mitarbeiter wieder voll arbeitsfähig.

Für Server ist die neue Strategie sehr ähnlich – down-Zeiten selbst komplexer Server mit hohem Datenvolumen wurden massiv reduziert. Aufgrund redundanter Systeme, die perfekt mit dem System Management harmonisiert wurden, liegt die durchschnittliche Down-Zeit von Serverdiensten unter 1 Minute – auf zumeist Standard-Server-Hardware.

Zufriedenere Benutzer bei gleichzeitiger Senkung der Gesamtkosten – das ist System Management mit MoveIT.